Wohnsituation: It’s complicated

Eine nicht ganz unwesentliche Frage bei der Auswanderung: Wo werden wir wohnen und was passiert mit der alten Wohnung?

Auf den ersten Blick ganz einfach: Da ich ja vor dem Umzug schon regelmaessig in den USA sein werde, einfach vor Ort eine Wohnung mieten und daheim das Reihenhaus, in dem wir momentan wohnen, kĂźndigen. Aus der alten Wohnung raus, rueberfliegen, in die neue Wohnung rein. Fertig.

Auf den zweiten Blick dann doch ganz schoen kompliziert: Wir koennen die Wohnung ja schlecht am Tag des Abfluges uebergeben. Ausserdem sind bis dahin (zumindest laut Plan) unsere Moebel schon unterwegs, und wir haben… eigentlich… nichts mehr in Deutschland, ausser dem Inhalt unserer Koffer. Und dasselbe Problem haben wir dann in den USA, denn auch da haben wir bis der Container ankommt, nichts ausser dem Inhalt unserer Koffer. Hmmm. Dazu kommt, dass vernuenftige Apartments in den USA meist eine Mindestmietdauer von 6 Monaten oder mehr haben. Da wir in den USA aber nach Moeglichkeit recht zeitnah ein Haus kaufen wollen, moechten wir natuerlich nicht noch mehrere Monate Geld fuer ein Apartment verschwenden.

Der momentane Plan ist, dass wir uns fuer die letzten 1 oder 2 Wochen in Deutschland und die ersten eineinhalb Monate in Florida in ein AirBNB einmieten werden. Moebliert, genug Ausstattung zum Ueberleben bis der Container mit unserem Kram kommt, und wenn wir etwas suchen, was zwar kleiner ist als unser jetziges/naechstes Haus, aber was uns zum Leben reicht, gar nicht mal so wesentlich teurer als eine Mietwohnung. Und fuer die Zeit danach sollten wir entweder hoffentlich bereits ein Haus gefunden haben, das AirBNB nochmal nen Monat verlaengern koennen, oder – falls wir nichts finden – entspannt Apartments ansehen und uns dann etwas vernuenftiges als Dauerloesung mieten.

Ich bin zuversichtlich! 🙂